Unsere Projekte | Wer steckt dahinter? | Informationsmaterial | Spendenkonten | Vorträge | Impressum

 
UNSERE PROJEKTE

In den Slums von Madras
Madras, inzwischen in Chennai umbenannt, ist eine Weltmetropole mit ca. 5-8 Mio. Menschen geworden. Dies sind aber nur die registrierten Einwohner der Stadt. In den Slums leben oder besser vegetieren eine unbekannte Zahl von den Ärmsten der Armen.

Tausende Kinder ohne Hoffnung auf eine Zukunft.


Unsere Kinderheime in Indien
Wir leisten effektive ehrenamtliche Sozialarbeit in verschiedenen Bundesstaaten Indiens. Kinder aus ärmsten Verhältnissen, sowie Waisenkinder finden in unseren Heimen Aufnahme und Geborgenheit.

Zuverlässige Betreuung und die Erziehung der Kinder erfolgt durch erfahrene Hauseltern.

Bibelschule in Indien
Auf unserer Bibelschule vor den Toren der Stadt Bangalore erhalten junge Menschen eine intensive Grundausbildungen für ihren weiteren Dienst als Vollzeit-Evangelist oder Gemeindemitarbeiter.

Gemeindebau in Indien
Mit über 400 Vollzeit-Evangelisten betreuen wir über 170 eigene neugegründete Gemeinden unter den verschiedenen Zigeunerstämmen Indiens. Diese betreuen in den regelmäßig statttfindenden Gemeindeveranstaltung etwa 30.000 getaufte Gläubige.

Berufsausbildung in Indien
Um unseren Kindern aus den vielen Kinderheimen eine langfristige Perspektive zu geben, ermöglichen wir ihnen nach einem erfolgreichen Schulabschluß auch eine Berufsausbildung. In unserem Schulungszentrum vor den Toren der Stadt Bangalore erhalten junge Menschen verschiedene Berufsausbildungen.

Das Elend in Rumänien

Die Not in den Tausenden Dörfern Rumäniens ist unbeschreiblich groß. Nach dem Zerfall des Kommunismus ist das Land geprägt von einer enorm hohen Arbeitslosigkeit und Lethargie. Missernten und harte Wintermonate treffen vor allem die Armen. Besonders Kinder leiden an Unterernährung, mangelnder Hygiene und saisongerechter Kleidung.


Unsere Kinderprojekte in Rumänien
Wir bauen Kindertagesstätten auf, um den Kindern eine soziale Betreuung zu ermöglichen. Oft von alkoholisierten Eltern misshandelt und zum Betteln gezwungen, kennen sie kaum menschliche Wärme, Fürsorge und Nächstenliebe. In unseren Kindertagesstätten werden Sie durch fürsorgliche Mitarbeiter betreut. Kleinkinder werden ganztags beaufsichtigt.

Gemeindebau in Rumänien
Wir bauen Kindertagesstätten auf, um den Kindern eine soziale Betreuung zu ermöglichen. Oft von alkoholisierten Eltern misshandelt und zum Betteln gezwungen, kennen sie kaum menschliche Wärme, Fürsorge und Nächstenliebe. In unseren Kindertagesstätten werden Sie durch fürsorgliche Mitarbeiter betreut. Kleinkinder werden ganztags beaufsichtigt.

Ausbildungswerkstatt in Rumänien
In einem entlegenen Tal im Süden Rumäniens, liegt in einer wunderbar idyllischen Natur das Dorf Valea Corbului. Als wir 1994 in diesem Tal anfingen, sahen alle Kinder noch entsetzlich elend und schmutzig aus. Wir begannen zunächst mit der Verteilung von Hilfsgütern, hauptsächlich Schuhe und Kleidung. Nach dem Bau einer Kindertagesstätte betreuen wir nun mit acht Mitarbeitern vor Ort etwa 120 Kinder & Jugendliche täglich.

Zigeunermission in Deutschland
Seit dem Sommer 1966 reisen mittlerweile jeweils mehrere Gruppen mit Missionszelten kreuz und quer durch Deutschland, um das Volk der Sinti, Roma und Yenischen mit dem Evangelium zu erreichen. Es werden überall neue Gemeinden gegründet um die Neubekehrten regelmäßig zu betreuen.

Woher kommen die Zigeuner?

Viele Wissenschaftler haben sich mit der Erforschung des Ursprungs bzw. der Herkunft der Zigeuner befasst. Unzählige Bücher wurden geschrieben. Wir wollen hier nur kurz und knapp unsere Überzeugung wiedergeben.

Rückblick 40 Jahre Zigeunermission 1966-2006
Im Jahre 1966 gründete Pastor Gerhard Heinzmann die "Internationale Zigeunermission e.V." und begann mit einem Team in den Sommermonaten in ganz Deutschland Zeltmissionen durchzuführen. Viele übernatürliche Heilungswunder überzeugten die Sinti, den "neuen Glauben" and Jesus Christuns anzunehmen. So entstanden die ersten Gemeinden in Hanau, Moers, Köln, Mainz, Marburg und Freiburg.


Internationales Hilfswerk für Zigeuner e.V. • Postfach 410 410 • D-76204 Karlsruhe
E-Mail: i.h.z(at)web.de • Fon: +49(0)6341-34377 • Fax: +49(0)6341-34366